Windpark Gemünden – Ökostrom für 12.700 Haushalte

Am 24. Juni 2017 ist der Windpark in Gemünden nach nur einem Jahr Bauzeit offiziell ans Netz gegangen. Der Park ist zwischen dem Graurück und dem Spork gelegen und umfasst insgesamt sieben Windenergieanlagen vom Typ N 117 des deutschen Herstellers Nordex. Dieser Typ verfügt über einen 141 Meter hoher Hybridturm: Im unteren Teil ist er achteckig aufgebaut und besteht aus modular zusammengefügten Stahlbetonelementen. Diese Bauweise hat den Vorteil, dass während der Bauarbeiten weniger Fläche benötigt wird und somit auch weniger Wald gerodet werden muss. Die oberen 40 Meter bestehen aus Stahlrohren. Der Rotor hat einen Durchmesser von 117 Metern und besteht aus drei ca. 58 Meter langen Rotorblättern, die aus hochwertigem glasfaserverstärkten Kunststoff gefertigt sind. Die Erzeugungsleistung beträgt 2,4 Megawatt je Anlage, der Park kommt damit auf eine Leistung von 16,8 Megawatt. Bei einer angenommenen Einspeisung von 44.500 Megawattstunden können damit bis zu 12.700 Haushalte mit Strom versorgt werden. Die jährliche CO2-Einsparung beläuft sich auf mehr als 33.500 Tonnen.

Errichtet wurde der Windpark von der eigens gegründeten Windpark Gemünden GmbH mit Sitz in Gemünden, die den Park auch dauerhaft betreiben wird. Diese Betreibergesellschaft war zunächst eine 100-prozentige Tochter der VEW. Im März 2017 haben noch drei weitere Gesellschafter in gleicher Höhe Anteile von insgesamt 25,1 Prozent erworben: der Landkreis Waldeck-Frankenberg, die Bad Wildunger Kraftwagenverkehrs- u. Wasserversorgungsgesellschaft mbH (BKW) und die Stadtwerke Frankenberg. Die VEW hält seitdem noch 74,9 Prozent der Anteile, 23,9 Prozent davon werden für eine Bürgerbeteiligung zur Verfügung gestellt.

Die VEW investiert mit diesem Projekt insgesamt 35 Millionen Euro in den Ausbau Erneuerbarer Energien.